Nachruf - Kanazuchi-AndySan

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Nachruf

für Persönlichkeiten des Kampfsports,
die ich persönlich kannte und mir viel bedeuteten.


für Hagen Clement 
(verstorben, am 12.10.2010)


Möge uns die Erinnerung an gemeinsame, glücklich miteinander erlebte Jahre im Kampfsportbereich helfen, den Verlust zu ertragen.



Mein aufrichtiges Beileid,
gilt seinen engsten Sportlern
und ganz besonders seiner Familie.





Am 12.10.2010 ist unerwartet und auf tragische Weise im Alter von 48 Jahren der Sportfreund Hagen Clement, Vorsitzender der Abteilung Kampfkünste "Tokugawa" des PSV Cottbus, gestorben.

Hagen Clement hatte sich einen international hervorragenden Ruf im Bereich der asiatischen Kampfkünste erworben und die PSV Abteilung Kampfkünste maßgeblich mit aufgebaut. Im Mai 2010 fanden die European IMAF-Championships 2010 in Dank seiner Initiative in Cottbus statt. Einen Überblick über seine Erfolge finden Sie auf der Webseite der Abteilung Kampfkünste " Tokugawa".

Persönlich kenne ich Hagen noch aus den frühsten Anfangszeiten des Kampfsports in Cottbus, nach der Wende. Gemeinsam haben wir viele Sachen im Kampfsport unternommen und an vielen Lehrgängen teilgenommen.




_________________________________________________________________________________________________________



für Dietmar Gdanietz 
(verstorben, am 26.Mai 2008)

Dem folgenden Nachruf schließt sich das Kanazuchi-Dojo an, speziell aber Andreas Hammer, der ein Schüler von Dietmar Gdanietz war und bei ihm das Jiu-Jitsu lernte und seine ersten Prüfungen ablegte. Noch heute wird das erlernte Wissen im Sinne von Erich Rahn und Ditmar Gdanietz an seine Schüler weiter gegeben.


Zur Erinnerung an Ditmar Gdanietz 10. Dan Jiu-Jitsu,
Ehrenpräsident des Deutschen Jiu-Jitsu Ring "Erich Rahn" e.V.

Der Budosport hat einen großen Meister verloren. Im Alter von nur 64 Jahren verstarb Ditmar Gdanietz unerwartet am 26. Mai 2008. Ditmar Gdanietz ist uns allen als eine Größe des Jiu-Jitsu in Erinnerung. Im Jahre 1957 trat er der Schule Erich Rahns bei und gehörte zu seinen eifrigsten Schülern. Trainingsfleiß und Talent führten dazu, dass Ditmar Gdanietz bald der Lieblingsschüler von Erich Rahn war und schon im Alter von nur 16 Jahren als Trainer eingesetzt wurde.

1966 ernannte Erich Rahn ihn zum Cheftrainer des Deutschen Jiu-Jitsu Ring. An seinem 87. Geburtstag am 1. Mai 1972 übergab Erich Rahn seine Schule an Ditmar Gdanietz und setzte ihn als seinen legitimen Nachfolger ein. Als erster Vorsitzender führte Ditmar Gdanietz den "Deutschen Jiu-Jitsu Ring" im Sinne Erich Rahns erfolgreich weiter. 1992 gab er sein Amt als Vorsitzender ab und wurde zum Ehrenpräsidenten des DJJR "Erich Rahn" e.V. berufen.

Aus seiner Schule gingen zahlreiche Dan-Träger hervor, die bis heute aktiv geblieben sind und als Lehrer Jiu-Jitsu weiter verbreiten. Heute wird seine Schule von Thorsten Preiß und Alexander Bork weiter geleitet.

Ditmar Gdanietz war stets ein Verfechter des Jiu-Jitsu-Geistes im Sinne Erich Rahns und war uns in seiner bescheidenen und umgänglichen Wesensart ein großes Vorbild. Wir verlieren eine echte Persönlichkeit im Budosport, der wir viel zu verdanken haben, und trauern um einen wahren Sportfreund und Wegbegleiter. Ditmar Gdanietz lebt in den Herzen vieler Budokas weiter.


Wir werden seinen Namen stets in Ehren halten.

Das Präsidium des 
Deutschen Jiu-Jitsu Ring "Erich Rahn" e.V.


Webmaster: Andreas Hammer 01.11.2016
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü